Ein Wochenende auf dem Bauernhof | Anzeige

Dieser Beitrag entstand freiwillig, ich wurde nicht dafür bezahlt, er beinhaltet aber dennoch Werbung.

Na Du,

gerade ist mir aufgefallen das ich Dir gar nicht von unserer „Abschlussfahrt“ mit dem Mowag erzählt habe.

Direkt am Wochenende nachdem wir von unserer Schwedenreise zurückkamen, fuhren wir zu fünft an einen Stausee in Thüringen. „Es wird für dieses Jahr vermutlich die letzte Fahrt mit unserem Mowag gewesen sein“ schrieb ich im Beitrag dazu.

Nunja… wenn das Wetter doch aber gut ist… 

Unsere „Abschlussfahrt“ für dieses Jahr ging zum gläsernen Bauernhof im Vogtland.

Gläserner Bauernhof Vogtland e.V.

Freitagvormittag machte ich den Mowag startklar, mittags holte ich Räuberin vom Kindergarten ab, am frühen Nachmittag als mein Mann nach Hause kam brachen wir auf. 

Da Manni immernoch „schwer verletzt“ von unserer Generalprobe war, war etwas Vorsicht geboten. Er lief zwar, Autobahn bzw hohe Geschwindigkeit war aber problematisch. Wurden wir zu schnell qualmte das Getriebe und wir verloren Öl. Auf der etwa 70km langen Strecke mussten wir einmal Halt machen damit er sich wieder „beruhigen“ konnte. Im Großen und Ganzen kamen wir aber ohne weitere Probleme an.

Ruhig war es auf dem Campingplatz des Bauernhofes. Etwas anderes hatte ich im September aber auch gar nicht erwartet.

Wir suchten uns ein schönes Plätzchen oberhalb des Fischweihers und machten uns kurz drauf auf die Suche nach den Tieren. Wir fanden Kaninchen, Hasen und Gänse. Hühner und ein Truthahn kamen uns auf unserem Weg entgegen. Als wir weitergingen entdecken wir noch das Eselgehege. Unsere Lütte war begeistert und ich ebenfalls. Besonders der Truthahn, mit den lustigen Lauten die er von sich gab, hats mir angetan.

Die Kleine und ich gingen weiter zum Fischweiher. Dort wurde uns erklärt wir könnten uns Angeln leihen und sie würden uns erklären wies funktioniert. Alternativ dazu gab es aber auch frisch geräucherte Lachsforelle… mmhhmmm.

Wir umrundeten den Weiher und fanden Schafe, Ziegen und Schweine bevor wir wieder in unser Lager einkehrten.

„Die haben frisch geräucherten Fisch!“, sagte ich zu meinem Mann und wir beschlossen uns einen zu gönnen.

einwochenendeaufdembauernhof.JPG

Kurz nach unserem Essen ging es für die Kleinste schon ins Bett. Wir saßen noch ein wenig draußen und genossen die Natur, bis wir vom Herr der Hauses aufgesucht wurden. Er fragte ob wir am nächsten Morgen frühstücken möchten. Auch das wollten wir uns gönnen.

Am nächsten Morgen purzelten wir also aus unserem Mowag und gingen lecker frühstücken. Hausgemachte Marmeladen für mich, hausgemachte Wurst für meinen Mann. Dazu frischen Kaffee und Tee.

Mein Mann und ich waren mal gemeinsam, mal einzeln mit unserer Tochter unterwegs. Sie radelte und guckte Tiere. Ich machte Yoga im schönsten Sonnenschein, meditierte und vertiefte mich in ein Buch.

Es war doch schon relativ frisch, besonders in der Nacht mussten wir uns gut einpacken, der Sonnenschein tagsüber war aber unglaublich schön. Mit Kuschelpullovern lies es sich also gut aushalten.

Am Samstagabend blieben mein Mann und ich etwas länger wach und machten ein schönes Lagerfeuer.

Am Sonntagmorgen packten wir gemütlich zusammen, machten einen kleinen Kundendienst (Öl nachfüllen) und fuhren dann wieder nach Hause.

Ob das aber nun tatsächlich die letzte Fahrt gewesen ist… ich bin da etwas skeptisch 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s