Mein Yogahosenradius

meinyogahosenradius.jpg

Guten Morgen,

bist Du ein Fan von Sitcoms? Ich erinnerte mich gestern an eine Folge, in der eine der Rollen arbeitssuchend war und die meiste Zeit Boxershorts statt „richtige“ Hosen trug. Im Laufe der Folge wurde sein „underpants radius“ immer größer.

Ich musste über mich selbst lachen. Gestern, als mir diese Folge wieder in den Sinn kam, fiel mir auf: Mir geht es genauso.

Mein Yogahosenradius wird immer größer!  Weiterlesen

Adventszeit

Hallo 🙂

die Adventszeit hat begonnen. Für manche Menschen beginnt nun eine furchtbar stressige Zeit. Geschenke „müssen“ besorgt werden, bestimmte Dinge „müssen“ noch vor Jahresende erledigt werden… Du weißt was ich meine, oder?

Für mich ist die Adventszeit in diesem Jahr eine willkommene Einladung mich noch mehr in Achtsamkeit und Ent- statt Beschleunigung zu üben.

Ich freue mich auf diese Zeit. Weiterlesen

Mein Abendritual | Anzeige

Dieser Beitrag enthält Werbung und mit * markierte Amazonpartnerlinks (kaufst Du die Produkte über diesen Link, erhalte ich eine kleine Provision ohne dass es für dich mehr kostet).

Hey 🙂

ich sitze an einem Mittwochvormittag an meinem Schreibtisch. Dennoch möchte ich heute über ein Thema schreiben, das die letzten Stunden des Tages betrifft.

Kindern fällt es leichter den Tag zu beenden und einzuschlafen wenn sie feste Rituale haben. Das hast Du bestimmt schon einmal gehört, oder?

Einschlafrituale geben ihnen Orientierung und Sicherheit.

Außerdem kann das Band zwischen Eltern und Kind dadurch gefestigt werden. Nähe. Zuwendung.

Das Einschlafen fällt leichter, wenn man schon eine gewisse Zeit vor dem Zu Bett gehen eine ruhige, entspannte Atmosphäre schafft und nicht bis zur letzten Minute wild tobt.

Aber hast Du schon einmal darüber nachgedacht, dass solche Rituale auch für Erwachsene sinnvoll sein könnten?  Weiterlesen

… aus 2 werden 20 | Anzeige

Dieser Beitrag enthält Werbung in eigener Sache 😉

Hey guten Morgen,

seit gestern Morgen um 8 Uhr ist eine neue Facebookgruppe online. Sie heißt schlicht „Dankbarkeit“ und wurde von der lieben Marlen gegründet.

Marlen hast Du in meinem letzten Beitrag schon kennengelernt. Sie war diejenige, die auf der Suche nach einem „Dankbarkeitsbuddy“ war.

Unter ihrem Aufruf kommentierten so viele das spontan eine Facebookgruppe daraus wurde, die nach ihren ersten 26 Stunden nun schon 24 Mitglieder zählt.

Aus uns zwei „Buddys“ wurde nun also über Nacht eine kleine Gemeinschaft.

Der Inhalt der Gruppe ist so schlicht wie ihr Name. Jeder ist eingeladen, morgens und abends jeweils fünf Punkte zu posten, für die er dankbar ist. Keine Bilder, keine Probleme, keine anderen Themen. Pure Dankbarkeit.

Was das bringt? Probiers doch einfach mal ein paar Tage aus 😉

Hier geht’s zur Dankbarkeit-Gruppe

Dankbar für „kleine Reichtümer“

Hallo sei mir gegrüßt,

vor zwei Tagen fand meine dritte Yogastunde im neuen Kurs statt.

Schon die Schnupperstunde war toll. Auch die ersten beiden offiziellen Stunden waren klasse. Die letzte aber war… WUNDERVOLL!

Ich bin mir nicht sicher ob es an den Stunden selbst liegt, das es mir immer besser gefällt. Vielleicht gelingt es mir auch immer besser mich einzulassen, einzutauchen, bei mir zu sein.

Vorgestern „schwebte“ ich nach Hause statt zu fahren. Unendliche Dankbarkeit breitete sich in meiner Brust aus.

Ich bin dankbar dafür das ich mich für diesen Kurs entschieden habe und dafür das ich die Möglichkeiten habe, ihn zu besuchen.

Dankbar für meinen tollen Mann, dem mein „esoterisches Zeug“ oft etwas schleierhaft ist, mich aber dennoch machen lässt. Nein, das „Zeug“ sogar mitfinanziert und unsere Tochter ins Bett bringt, während ich mich auf der Matte verrenke.

Und dankbar für mein Bewusstsein. Lange Zeit war mir nicht klar wie „reich“ ich eigentlich bin.

Welche „kleinen Reichtümer“ besitzt Du? Schick mir doch einen Liebesbrief und erzähl mir davon.

Facebook & Co | Anzeige

Dieser Beitrag enthält Werbung in eigener Sache 😉

Hey,

mir ist etwas schwindlig. Aber ich hab es getan.

Ich habe eine Facebookseite sowie einen Instagram Account erstellt.

Außerdem bin ich nun Amazon-Partner. Hui. Ganz schön viel auf einmal.

Eine Facebookseite zu erstellen ist an sich nicht neu für mich. Ich hatte eine für meinen alten Blog und auch eine ausschließlich für meine Fotografie. Ich hatte für meine Fotografie auch schon einen Instagram Account.

Von all dem habe ich mich losgemacht weil ich keine „gesunde Balance“ zwischen „sinnvoll nutzen“ und „Zeitfresser“ fand. Nun ja, außerdem verabschiedete ich meine alte Website ja auch…  Weiterlesen

RAOK – bitte was?

„Kein Akt der Freundlichkeit, wie klein auch immer, ist vergebens.“

Hey Du,

„Random Acts of Kindness“ steckt hinter der Abkürzung in der Überschrift.

Gute Taten, die sich an niemand bestimmtes richten, sondern einem Wildfremden eine Freude machen – und das ohne die Erwartung einer Gegenleistung.

Eine liebe Seele machte mich auf „diese Sache“ aufmerksam. Ich musste das erstmal googeln, stellte aber recht schnell fest, das mir diese Idee gefällt. Fremden eine Freude machen und dabei selbst Glück empfinden.

Speziell die „Zen Stones“ haben es ihr angetan, sagte sie mir. Ich dachte an unsere Schwedenreise, auf der ich auch schon solch schön bemalte Steine fand. Sie zauberten mir tatsächlich ein Lächeln ins Gesicht.

Und so setzten sich die Zahnrädchen in meinem Kopf in Bewegung und überschlugen sich fast.  Weiterlesen

Akku laden

Guten Morgen… oder Mahlzeit,

heute Morgen brachte ich die Räubertochter in den Kindergarten und traf auf eine andere Mama, die ich schon eine Weile nicht mehr gesehen hatte. Ich fragte wie es ihr denn geht. Nicht aus Höflichkeit sondern aus ehrlichem Interesse.

Sie schüttelte den Kopf und ihre Augen füllten sich mit Tränen.

Ich bat sie einen Moment draußen zu warten bis ich mich von der Lütten verabschiedet hatte. Draußen dann nahm ich sie in den Arm und fragte was los ist.

„Ich wollte auf den Wochenmarkt fahren.“, sagte sie zu mir als die Tränen nachgelassen hatten. „Wollen wir zusammen fahren?“, fragte ich sie.

Es folgte ein sehr spontaner, kleiner Ausflug zum Markt. Sie erzählte ein bisschen von dem was sie beschäftigt, ich hörte zu und konnte einiges gut nachempfinden.  Weiterlesen

Zahnpasta selbstgemacht | Anzeige

Die mit * gekennzeichneten Produkte sind Partnerlinks von Amazon. Kaufst du sie über diesen Link, erhalte ich eine kleine Provision ohne dass es für dich mehr kostet.

zahnpastaselbstgemachtHey Du,

wie angekündigt möchte ich Dir gerne mein „Rezept“ für die selbstgemachte Zahnpasta überbringen und zusätzlich ein paar interessante Infos zu den einzelnen Zutaten erwähnen.

4 Esslöffel Kokosöl

Die Hauptzutat der Zahnpasta ist Kokosöl. Ich habe mich für 4 Esslöffel entschieden. Kokosöl ist, je nachdem wie hoch die Raumtemperatur ist, im festen oder weicherem Zustand. Da meines recht fest war entschied ich mich dafür meine Zubereitung in die Küche auf die warme Herdplatte zu verlegen.

Kokosöl wirkt antibakteriell und bekämpft damit auch die Bakterien, die Karies verursachen. Es sorgt auf ganz natürliche Weise für eine gesunde Mundflora. Die gesundheitsfördernden Bakterien im Mund werden dadurch aber nicht angegriffen. Kokosöl wirkt außerdem entzündungshemmend. Das ist prima bei empfindlichem oder sogar entzündetem Zahnfleisch.

z.B. 1 Liter Bio Kokosöl von CocoNativo*

Weiterlesen