Meditieren für Naschkatzen

Hey,

heute möchte ich Dir von einer meiner letzten Yogastunden erzählen. Sie liegt schon eine Weile zurück, war aber besonders interessant für mich.

Wir starteten ein wenig anders als sonst und begannen mit einer Meditation statt einer Entspannungsübung.

Jetzt hast Du vielleicht schon ein Gruppe von Leuten, im Lotussitz sitzend, vor Deinem inneren Auge. Sie alle haben die Augen geschlossen, die Hände auf ihren Knien zu verschiedenen Mudras (= Handgesten) gefaltet. Zugegeben: Meistens sieht es tatsächlich so bilderbuchmäßig aus.

Was in Deiner Vorstellung aber fehlt, ist ein Stück Schokolade! Weiterlesen

Mein Yogahosenradius

meinyogahosenradius.jpg

Guten Morgen,

bist Du ein Fan von Sitcoms? Ich erinnerte mich gestern an eine Folge, in der eine der Rollen arbeitssuchend war und die meiste Zeit Boxershorts statt „richtige“ Hosen trug. Im Laufe der Folge wurde sein „underpants radius“ immer größer.

Ich musste über mich selbst lachen. Gestern, als mir diese Folge wieder in den Sinn kam, fiel mir auf: Mir geht es genauso.

Mein Yogahosenradius wird immer größer!  Weiterlesen

Loslassen | Anzeige

Die in diesem Beitrag mit * markierten Produkte sind Partnerlinks von Amazon. Kaufst Du sie über diesen Link, erhalte ich eine kleine Provision ohne dass es für dich mehr kostet.

Hey guten Morgen,

seit mein Jammerfasten vorüber ist, was immerhin schon wieder über eine Woche her ist, übe ich mich intensiv im Loslassen.

Materiell und emotional.

Dinge aussortieren, weggeben, spenden was ich nicht brauche löst in mir ein positives, befreiendes, raumschaffendes Gefühl aus und manchmal, wenn ich etwas spende statt es zu entsorgen, kann ich anderen sogar noch eine Freude oder etwas Gutes tun.

Zuletzt, darüber schrieb ich hier, mistete ich das Badezimmer aus. Als der nächste Impuls kam (ich machte mir keinen Plan sondern wartete einfach darauf, dass das Bedürfnis des Ausmistens wieder aufkam) , waren Shootingutensilien, Make-Up, Nagellack dran.

Wusstest Du eigentlich, dass auch Make-Up ein Verfallsdatum hat? Ich nicht. Bis dato. Viel landete im Mülleimer weil es tatsächlich unangenehm müffelte. Ein paar Dinge überlasse ich meiner Tochter zum Spielen.

Diese Woche verabschiedete ich mich von Dingen mit emotionalem Wert, was ein bisschen schwieriger war.  Weiterlesen

Mein upcycle Yogakissen | Anzeige

Die in diesem Beitrag mit * markierten Produkte sind Partnerlinks von Amazon. Kaufst Du sie über diesen Link, erhalte ich eine kleine Provision ohne dass es für dich mehr kostet.

Hallo 🙂

als ich mit Yoga begann, kam ich automatisch mit Meditations- und Yogakissen, Matten, Yogagurten und anderen Schnick Schnack in Kontakt.

Zugegeben… so ein Yogakissen ist schon was Feines und Nützliches.

Eins davon, das Yoga und Pilates Rechteckbolster/Yogakissen Made in Germany*, ist auch nach wie vor auf meiner Amazon Wunschliste. Dennoch will ich es mir im Moment nicht leisten.

Bei meiner Suche nach bereits vorhandenen Dingen, Alltagsgegenständen, fiel mein Blick auf das Stillkissen, das nur noch zu Dekozwecken auf der Couch vor unserem Schlafzimmer liegt, die hauptsächlich als Klamottenablage dient.

Mensch.. das geht doch wunderbar. Bevor das rumliegt…

So wurde mein Stillkissen also spontan zum Yoga- und Meditationskissen umfunktioniert, was ich sogar bequemer finde, als das Kissen in meinem Kurs. I’m sorry 😉

Manchmal ist es gar nicht verkehrt die Augen erstmal bewusst zu öffnen und nach alternativen Dingen Ausschau zu halten, statt sofort den Geldbeutel aus der Tasche zu ziehen.

PS: Ein Stillkissen ist wirklich ein multifunktionales Ding! Ein MuFuKi (=Multifunktionskissen 😉 ) quasi. Ich habe meins, ein Theraline Stillkissen 190 cm*, bereits in der Schwangerschaft gekauft und nutzte es als „Seitenschläferkissen“. In der Stillzeit erfüllte es sehr zufriedenstellend seinen eigentlichen Zweck und nun platziere ich täglich meinen Popo drauf 😉

Dankbar für „kleine Reichtümer“

Hallo sei mir gegrüßt,

vor zwei Tagen fand meine dritte Yogastunde im neuen Kurs statt.

Schon die Schnupperstunde war toll. Auch die ersten beiden offiziellen Stunden waren klasse. Die letzte aber war… WUNDERVOLL!

Ich bin mir nicht sicher ob es an den Stunden selbst liegt, das es mir immer besser gefällt. Vielleicht gelingt es mir auch immer besser mich einzulassen, einzutauchen, bei mir zu sein.

Vorgestern „schwebte“ ich nach Hause statt zu fahren. Unendliche Dankbarkeit breitete sich in meiner Brust aus.

Ich bin dankbar dafür das ich mich für diesen Kurs entschieden habe und dafür das ich die Möglichkeiten habe, ihn zu besuchen.

Dankbar für meinen tollen Mann, dem mein „esoterisches Zeug“ oft etwas schleierhaft ist, mich aber dennoch machen lässt. Nein, das „Zeug“ sogar mitfinanziert und unsere Tochter ins Bett bringt, während ich mich auf der Matte verrenke.

Und dankbar für mein Bewusstsein. Lange Zeit war mir nicht klar wie „reich“ ich eigentlich bin.

Welche „kleinen Reichtümer“ besitzt Du? Schick mir doch einen Liebesbrief und erzähl mir davon.

Akku laden

Guten Morgen… oder Mahlzeit,

heute Morgen brachte ich die Räubertochter in den Kindergarten und traf auf eine andere Mama, die ich schon eine Weile nicht mehr gesehen hatte. Ich fragte wie es ihr denn geht. Nicht aus Höflichkeit sondern aus ehrlichem Interesse.

Sie schüttelte den Kopf und ihre Augen füllten sich mit Tränen.

Ich bat sie einen Moment draußen zu warten bis ich mich von der Lütten verabschiedet hatte. Draußen dann nahm ich sie in den Arm und fragte was los ist.

„Ich wollte auf den Wochenmarkt fahren.“, sagte sie zu mir als die Tränen nachgelassen hatten. „Wollen wir zusammen fahren?“, fragte ich sie.

Es folgte ein sehr spontaner, kleiner Ausflug zum Markt. Sie erzählte ein bisschen von dem was sie beschäftigt, ich hörte zu und konnte einiges gut nachempfinden.  Weiterlesen

Zahnpasta selbstgemacht | Anzeige

Die mit * gekennzeichneten Produkte sind Partnerlinks von Amazon. Kaufst du sie über diesen Link, erhalte ich eine kleine Provision ohne dass es für dich mehr kostet.

zahnpastaselbstgemachtHey Du,

wie angekündigt möchte ich Dir gerne mein „Rezept“ für die selbstgemachte Zahnpasta überbringen und zusätzlich ein paar interessante Infos zu den einzelnen Zutaten erwähnen.

4 Esslöffel Kokosöl

Die Hauptzutat der Zahnpasta ist Kokosöl. Ich habe mich für 4 Esslöffel entschieden. Kokosöl ist, je nachdem wie hoch die Raumtemperatur ist, im festen oder weicherem Zustand. Da meines recht fest war entschied ich mich dafür meine Zubereitung in die Küche auf die warme Herdplatte zu verlegen.

Kokosöl wirkt antibakteriell und bekämpft damit auch die Bakterien, die Karies verursachen. Es sorgt auf ganz natürliche Weise für eine gesunde Mundflora. Die gesundheitsfördernden Bakterien im Mund werden dadurch aber nicht angegriffen. Kokosöl wirkt außerdem entzündungshemmend. Das ist prima bei empfindlichem oder sogar entzündetem Zahnfleisch.

z.B. 1 Liter Bio Kokosöl von CocoNativo*

Weiterlesen

Das Kind hat einen Namen – Minimalismus

Hey guten Morgen,

ich hoffe Du bist gut in die neue Woche gestartet. Ich bin zwar seit ein paar Tagen etwas erkältet und schlafe deswegen schlecht, dennoch geht es mir heute Morgen besonders gut denn ich hab mir selbst eine Freude gemacht.

Ich habe Zahnpasta selbst gemacht!

Aber mal langsam und von Anfang an. Mit meiner Persönlichkeitsentwicklung, die seit einigen Monaten sehr intensiv läuft, kam in mir auch das Interesse an… ja an was eigentlich?!…. Am Fokussieren auf die wesentlichen Dinge, an der Frage „Was brauche ich eigentlich wirklich?“.

Diese Gedanken kamen auch auf unserer Schwedenreise intensiv auf. Ich dachte darüber nach wie viel Wohnraum ich tatsächlich brauche und ob ich mich nicht von vielen Dingen, wie meinen Büchern, trennen möchte. Den Beitrag findest Du hier nochmal zum Nachlesen. Nebenbei… meine Bücher finden nun im offenen Bücherregal der Stadtbücherei Platz ❤  Weiterlesen

Das Schöne im Alltag erkennen

Hey ich wünsche Dir einen wunderschönen guten Morgen,

gestern hatte ich einen so wertvollen Tag das ich Dir unbedingt davon erzählen möchte.

Im Grunde war gestern ein Tag wie jeder andere auch. Ich hatte nichts Besonderes geplant, der ganz normale Alltag stand auf dem Plan. 

Was ihn so besonders gemacht hat war die Tatsache das es mir gestern besonders gut gelang in den alltäglichen Dingen ganz viel Freude zu finden.

Gestern Morgen kam unsere Tochter zu uns ins Bett. Ich weiß nicht wie viel Uhr es war, wir hatten auf jeden Fall noch ein bisschen Zeit zum Schlafen. Als es dann aber Zeit war aufzustehen kam die Kleine nicht so richtig aus dem Bett. Statt ihr und gleichzeitig mir Stress zu machen hab ich mit ihr ausgemacht das sie noch zehn Minuten kuscheln darf. Ich hab ihr ein paar kleine Lichter angemacht, seit kurzem hängt über unserem Bett eine hübsche Lichterkette, damit sie es schön gemütlich hat.  Weiterlesen