Mein Haarschnitt hat Geburtstag

Hey Du,

gestern vor einem Jahr entschied ich meine Haare abzuschneiden. Nicht nur so ein bisschen sondern wirklich kurz. Mit dem Rasierer und einem 9mm Aufsatz.

Für die meisten trug ich ja schon lange kurze und verrückte Haare. 

In meiner Punkzeit waren sie knallrot, lila, blau und grün. Ich trug Irokesenschnitt oder andere undefinierbare Frisuren. Während meiner Lehre waren sie dann systematisch geschnitten. An den lila Akzenten erkannte man aber trotzdem noch die „Rebellin“.

Als ich vor etwa zehn Jahren zur Skinheadszene fand (nicht die, die ständig mit dem rechten Arm aufzeigen wie hoch der Weizen steht sondern die, die zu Rocksteady und Soul tanzen) folgte auch bald die „szenezugehörige“ Damenfrisur. Die trug ich nun tatsächlich zehn Jahre lang. Bis zum Winter letzten Jahres.

Als die Haare fielen, empfand ich dies als Befreiungsschlag.

Ich muss nicht mehr „rebellieren“. Ich muss auch kein „Bilderbuch-Skingirl“ mehr sein. Ich bin jetzt einfach ich. So wie es sich für mich gut anfühlt.

Seit einem Jahr begleitet mich nun schon dieses gute Gefühl.

Wenn ich irgendwann aber mal wieder Lust habe meine Haare wachsen zu lassen, werde ich es einfach tun. Denn ich brauche keiner Idealvorstellung mehr entsprechen.

Ich bin ich. 

Das Selbe wünsche ich mir für Dich. Hab den Mut einfach DU zu sein!