Mein upcycle Yogakissen | Anzeige

Die in diesem Beitrag mit * markierten Produkte sind Partnerlinks von Amazon. Kaufst Du sie über diesen Link, erhalte ich eine kleine Provision ohne dass es für dich mehr kostet.

Hallo 🙂

als ich mit Yoga begann, kam ich automatisch mit Meditations- und Yogakissen, Matten, Yogagurten und anderen Schnick Schnack in Kontakt.

Zugegeben… so ein Yogakissen ist schon was Feines und Nützliches.

Eins davon, das Yoga und Pilates Rechteckbolster/Yogakissen Made in Germany*, ist auch nach wie vor auf meiner Amazon Wunschliste. Dennoch will ich es mir im Moment nicht leisten.

Bei meiner Suche nach bereits vorhandenen Dingen, Alltagsgegenständen, fiel mein Blick auf das Stillkissen, das nur noch zu Dekozwecken auf der Couch vor unserem Schlafzimmer liegt, die hauptsächlich als Klamottenablage dient.

Mensch.. das geht doch wunderbar. Bevor das rumliegt…

So wurde mein Stillkissen also spontan zum Yoga- und Meditationskissen umfunktioniert, was ich sogar bequemer finde, als das Kissen in meinem Kurs. I’m sorry 😉

Manchmal ist es gar nicht verkehrt die Augen erstmal bewusst zu öffnen und nach alternativen Dingen Ausschau zu halten, statt sofort den Geldbeutel aus der Tasche zu ziehen.

PS: Ein Stillkissen ist wirklich ein multifunktionales Ding! Ein MuFuKi (=Multifunktionskissen 😉 ) quasi. Ich habe meins, ein Theraline Stillkissen 190 cm*, bereits in der Schwangerschaft gekauft und nutzte es als „Seitenschläferkissen“. In der Stillzeit erfüllte es sehr zufriedenstellend seinen eigentlichen Zweck und nun platziere ich täglich meinen Popo drauf 😉

Das Kind hat einen Namen – Minimalismus

Hey guten Morgen,

ich hoffe Du bist gut in die neue Woche gestartet. Ich bin zwar seit ein paar Tagen etwas erkältet und schlafe deswegen schlecht, dennoch geht es mir heute Morgen besonders gut denn ich hab mir selbst eine Freude gemacht.

Ich habe Zahnpasta selbst gemacht!

Aber mal langsam und von Anfang an. Mit meiner Persönlichkeitsentwicklung, die seit einigen Monaten sehr intensiv läuft, kam in mir auch das Interesse an… ja an was eigentlich?!…. Am Fokussieren auf die wesentlichen Dinge, an der Frage „Was brauche ich eigentlich wirklich?“.

Diese Gedanken kamen auch auf unserer Schwedenreise intensiv auf. Ich dachte darüber nach wie viel Wohnraum ich tatsächlich brauche und ob ich mich nicht von vielen Dingen, wie meinen Büchern, trennen möchte. Den Beitrag findest Du hier nochmal zum Nachlesen. Nebenbei… meine Bücher finden nun im offenen Bücherregal der Stadtbücherei Platz ❤  Weiterlesen