Das Kind hat einen Namen – Minimalismus

Hey guten Morgen,

ich hoffe Du bist gut in die neue Woche gestartet. Ich bin zwar seit ein paar Tagen etwas erkältet und schlafe deswegen schlecht, dennoch geht es mir heute Morgen besonders gut denn ich hab mir selbst eine Freude gemacht.

Ich habe Zahnpasta selbst gemacht!

Aber mal langsam und von Anfang an. Mit meiner Persönlichkeitsentwicklung, die seit einigen Monaten sehr intensiv läuft, kam in mir auch das Interesse an… ja an was eigentlich?!…. Am Fokussieren auf die wesentlichen Dinge, an der Frage „Was brauche ich eigentlich wirklich?“.

Diese Gedanken kamen auch auf unserer Schwedenreise intensiv auf. Ich dachte darüber nach wie viel Wohnraum ich tatsächlich brauche und ob ich mich nicht von vielen Dingen, wie meinen Büchern, trennen möchte. Den Beitrag findest Du hier nochmal zum Nachlesen. Nebenbei… meine Bücher finden nun im offenen Bücherregal der Stadtbücherei Platz ❤  Weiterlesen

Die Anfänge

Hey ich grüße Dich,

in den nächsten Beiträgen möchte ich Dir gerne von unserem Mowag berichten. Auf meiner alten Website lies ich meine Leser bei jedem Schritt teilhaben, inzwischen ist unser Fernreisemobil „fertig ausgebaut“ und wir nehmen nur noch Verbesserungen vor oder reparieren was kaputt geht.

Der Mowag ist ein echter Oldtimer. Im Jahr 1964 für die schweizer Armee gebaut, diente er als Funkbus. Heute darf er mit uns die Welt entdecken.

Ich lag meinem Mann schon sehr lange in den Ohren er solle sich ein Hobby suchen. Etwas das er nur für sich macht und ihm Freude bereitet. Schrauben macht ihm Spaß. Also gut… irgendwas zum Schrauben sollte her.  Weiterlesen